Kopf
 

Artikel

Das Testament des Thomas von Holten aus Bentwisch

vom 10. August 1779





Startseite
Über uns
Aktuelles
Forschung
Artikel
Wappen
Kontakt

Dank der finanziellen Hilfe aus den Reihen unsere Vereinsmitglieder konnten wir für unseren Verein uralte Hofakten vom Stammhof der von Holten aus Oberndorf-Bentwisch erwerben. Die Erkenntnisse aus diesen über 200 Jahre alten handschriftlichen Akten bilden den inhaltlichen Schwerpunkt in unserem Mitteilungsblatt Nr. 55. Das Prunkstück der Akten ist die Disposition - also das Testament - des Hausmannes Thomas von Holten vom 10. August 1779.

Testament Thomas von Holten Seite 1

Im folgenden bestehet meine Thomas
von Holten väterliche Disposition wegen
meines Nachlasses unter meinen vier Kindern
Anna, verehelichte Heinbockel, Margretha,
verehelichte,0 Iserlingen, Dorothea ver-
eheligte Meyern und Thomas von Holten,
nemlich mein Sohn Thomas von Holte
soll meinen Hof in der Bentwisch zu Süden
der Kirchfähre belegen für eine von
mir festgesetzte Summe von Sechzehn-
Tausend Mark lübisch nach Golde die
Pistohle *) zu voll gerechnet nach meinem
Ableben haben und zu demselben Hofe
soll zu rechnen seyn, 1. der Bauern Hof
mit deren darauf befindlichen Gebäuden
ohne Ausnahme, 2. die MohrKathe mit
das Köther Haus mit den dazu gehörigen
Ländereyen und Moor, 3. alle meine Län-
dereyen so ich im Gebrauche habe ohne Aus-
nahme sie möge bestehen worin sie wolle

Anmerkung des Übersetzers: *) Pistole [französisch, Verkleinerung von piastra "Metallplättchen"] die, Münzwesen: deutsche Bezeichnung für den von Philipp II. von Spanien 1537 eingeführten doppelten Goldescudo oder Doblon (-> Dublone). Seit 1640 Nachahmungen u.a. in Frankreich (-> Louisdor) und Deutschland. In den deutschen Staaten wurden im 18./19. Jahrhundert die nach dem Vorbild des Louisdors geprägten 5-Taler-Stücke als Pistolen (Friedrichdor) bezeichnet.
Testament Thomas von Holten Seite 2

4. das Köther Haus welches jetzo von Hans
Klinge bewohnet wird, 5. Dittmer
Gooss Grundstelle, 6. den quer Garten
mit dem Landhause, 7. das Ziegeler Haus,
Ziegel-Hütten, und Brenn-Schauer;
8. sämtl. Kirchenstände in der Oberndorfer
Kirche, 9. Huss Begräbnisse auf dem hie-
sigen Kirchhofe, 10. sodann auf dem Hofe
befindliche Pferde, Kühe und sämtl. Vieh,
11. sämtliches Acker und Diehl Gerätschaft,
12. alle sodann vorhandenen Meublen, Coffers,
Schränke, Tische p.p. 13. das Kupfer, Messing
und Zinnern Geräth, 14. meine Kleidungs Stücke
benebst der Silbern Taschen Uhr, 15. sämtliche
Früchte auf dem Felde und Boden, sowohl
gedroschen als ungedroschen, 16. die ___
und Gahrde im Lande, 17. Silbern Eßlöffel
worunter 2 mit güldenen Buchstaben, 18.
6 Silbern Thee Löffeln, 19. die vorhandenen

Testament Thomas von Holten Seite 3

silbernen Knöpfe, 20. das sämtl. Ziegelgeräth-
schaft, 21. sodann sämtl. Victualien, 22.
die alsdann vorhandenen Betten, 23. sämtl.
Wollen und Leinen Geräth, 24. die freye
Überfahrt der hiesigen Kirchfähre so wie
ich mich solche nach dem Hauer-Contracte bey
deren ______ in perpeteum weiter aber gantz
und gar nichts.
Wenn obgedachte Sechzehn Tausend Mark mit
allem meinen sonstigen Nachlaße zu einem
corpore bonorum gebracht worden, sodann
soll dieses Corpus bonerum unter meinen vor-
gedachten Vier Kindern zu gleichen Theilen
getheilet werden.
Sollte mein vorgedachter Sohn Thomas bey
meinem Ableben noch nicht volljährig seyn,
so verstehet sich von selbsten daß dessen
leibliche Mutter Margrethe von Holten geb.
Königs die Vormundschaft für denselben vor-
züglich zu übernehmen berechtiget sey und zu der-
selben habe ich das zutrauen, daß sie die

Testament Thomas von Holten Seite 4

Vormundschaft übernehme für Ihr leibliches
Kind und alle Mütterliche Fürsorge bey Führen
der Vormundschaft anwenden werde.
Zu dem Falle der Übernehmung der Vormund-
schaft spreche ich dieselbe von Leistung des
Vormunds-fides , Verfertigung eines Inven-
tarii und den Endlich auch von Ablegung
einer Vormundschafts-Rechnung gäntzlich frey;
nicht weniger gönne ich derselben für die
Verwaltung der Vormundschaft so lange sie
diese führen wird Ihren Unterhalt auf dem
meinem Sohne vorgedachtermaßen überlassenen
Hofe, wie denn der Unterhalt auch gegönnet
seyn soll, wenn sie es für gut befinde
den Hof bis zu des Sohnes Volljährigkeit
zu verhäuern, daß __lich meine Liebe Ehefrau
als Vormünd wie aus den Einkünften des
Hofes ihren Unterhalt erhauern könne und
wenn mein Sohn nach erlangter Volljährig-
keit die Verwaltung selber überkömmt

Testament Thomas von Holten Seite 5

So soll derselbe gehalten seyn, seine
Mutter wegen der für ihn geführten Vor-
mundschaft folgendes bis an ihr Ende zu
profitieren nemlich die freye Wohnung in
dem Hause welches Hans Klinge jetzo be-
wohnet, jährlich 50 Rtlr in Gold zu voll
1 ____________ , 6 Himten Weitzen und ein
fettes Ferken welches jedoch im Fall
einer ferner Ehe _____ soll.
Dieses ist meine väterliche Disposition
unter meinen vorgedachten vier Kindern,
welches ich dem in Gegenwart des
Organisten Bohlen und Albert Schumacher
als zeugen zur Urkunde Eigenhändig
unterschrieben habe. Welches geschehen
Oberndorf zu Süden der Kirchfähre
den 10. August Eintausendsiebenhundert-
und Neun und Siebzig.
L.S. Thomas von Holten
Vorstehendes hat in unser der unterschriebenen
Zeugen Gegenwart Thomas von Holten eigen-

Testament Thomas von Holten Seite 6

Händig unterschrieben, welches wir mit
unserer eigenhändigen Nahmens Unterschrift
bezeugen. Welches geschehen Oberndorf
zu Süden der Kirchfähre den.10. Aug.
1779

Erich Bohlen                  Albert Schumacher
Organiste hieselbst



nach oben